AOK fördert Ernährungsbildung an der Jakob-Stoll-Schule

Würzburg, 21. September 2018

Schnippeln, abschmecken und experimentieren: Schülerinnen und Schüler der Jakob-Stoll-Schule Würzburg entdecken in den nächsten Wochen, wie lecker gesunde Ernährung sein kann.

Die AOK in Würzburg finanziert das darauf ausgerichtete Unterrichtsmodul „SchmExperten“ des Bundeszentrums für Ernährung für die 5. - 6. Klassen. Darüber hinaus beteiligt sich die Schule am Programm „SchmExperten in der Lernküche“ für die siebten Klassen. Zum Start überreichte Ulrike Jaques, Ernährungsfachkraft der AOK in Würzburg, die Bildungsmaterialien für die teilnehmenden Klassen und eine Kochbox mit Utensilien rund ums Kochen und Essen.

Bei dem Programm „SchmExperten“ haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, eine gesunde Ernährung theoretisch kennen zu lernen und durch das Zubereiten von Mahlzeiten auch praktisch umzusetzen. Kernstück des fertig ausgearbeiteten Unterrichtkonzeptes ist der praktische Umgang mit Lebensmitteln und Küchengeräten. Anhand der Lebensmittelpyramide mit den dazugehörigen Lebensmittelgruppen lernen die Kinder, woraus eine gesunde Mahlzeit besteht und können selbst kleine kalte Gerichte, leckere bunte Salate und fruchtige Quarkspeisen erstellen. Mit Hilfe der dazugehörigen Kochbox, bestehend aus stabilen farbenfrohen Kochutensilien, können die Gerichte im Klassenzimmer zubereitet werden.

Bei den „SchmExperten in der Lernküche“ geht es darüber hinaus darum, dass die Jugendlichen Speisen gesundheitsorientiert bewerten, mit Freude zubereiten und genießen können. Sie kochen auch warme Gerichte und entwickeln eigene Rezeptvariationen.

Weitere Informationen zum Unterrichtskonzept „SchmExperten“ und wie man sie für die eigene Schule nutzen kann, gibt es bei der AOK in Würzburg.

 

Neben dem Schulleiter Herrn H. Eckl freuen sich die Lehrkräfte A. Herrmann und I. Schlosser mit der AOK-Ernährungsberaterin Ulrike Jaques (zweite von rechts) und die Schülerinnen und Schüler der fünften und siebten Klasse der Jakob-Stoll-Schule über die Kochbox der AOK.

 

A. Herrmann

Zurück